Feb 5, 2017

# Deutsch # gewalt israel

Folter im israelischen Stil, von den Vernehmern selbst beschrieben

von Chaim Levinson, übersetzt von Ellen Rohlfs und Fausto Giudice, Tlaxcala, 04. Februar 2017.
Ohrfeigen  waren die erste Methode, die N. auflistete. Er sagte, die Kraft, die gebraucht wird, ist gemäßigt, das Ziel aber ist, empfindlichen Organen wie Nase, Ohren, Augenbrauen und Lippen wehzutun.
Die Methode der "Banane", üblich bei Verhören von Palästinensern durch den Shin Bet , wird deshalb auch "Palästinensischer Stuhl" genannt. Fotos AP
Jahre lang hat das israelische Establishment versucht, das zu verbergen, was in den Verhörräumen geschieht. Wenn Verhörende Folter verwenden – oder „spezielle Mittel“, um den Terminus des Establishments zu verwenden-,  werden Verschleierungsanstrengungen verdoppelt. Selbst wenn Folterzeugnisse öffentlich werden, tut das System alles, was es kann, um  die Rolle der Vernehmer im Dunklen  zu lassen, einschließlich des Unterzeichnens  nachsichtiger Verständigungen mit  Verdächtigen, die gefoltert wurden, um abzusichern, dass das Komplott des Schweigens  unversehrt bleibt.
Leute, die  schon ein Verhör durchgemacht haben, haben verschiedene Methoden beschrieben: dass der Verhörende ins Ohr schreit, Schläge, gezwungen werden in schmerzhaften Positionen lange Zeit durchzuhalten.   Bis jetzt aber kamen diese Beschreibungen  von den Klägern.
Aber kürzlich  gab es ein Gespräch  unter Vernehmern  in Gegenwart von mehreren Zeugen, das eine Gelegenheit gab, von den Verhörenden selbst über die Arten von Folter, die in den meisten Fällen ausgeführt werden, zu hören, wer sie genehmigte und welche Information dies gab.
N. ein früherer, führender Vernehmungsbeamter, der autorisiert war „spezielle Mittel“ zu benützen , bestand darauf, dass es nicht wie in Guantanamo sei; er und seine Kollegen ließen die Verdächtigen nicht nachts bei 10 Grad minus –Wetter draußen stehen, fügte er hinzu. Er sagte, die angewandten  Methoden  werden sorgfältig  ausgewählt,  um wirksam genug zu sein, den  Geist des Verdächtigen zu brechen, aber ohne dauernden Schaden zu verursachen oder dass Spuren zurückbleiben.
Solche Methoden  machten im Dezember 2015 Schlagzeilen, während  der Ermittlung  über einen  tödlichem Brandanschlag auf das Haus einer palästinensischen Familie in Duma, nachdem die Verdächtigen Amiram  Ben-Uliel und A., ein Minderjähriger, sagten, dass sie gefoltert worden seien. Ihre Behauptung  löste  nationsweite Demonstrationen  aus. Die Vernehmer  gaben zu, Folter verwendet zu haben, leugneten aber  „Sexuelle Belästigung, (extreme physische Folter) und Spucken” benützt zu haben.
Israels Foltermethoden
Ben –Uliel wurde schließlich für die  Duma-Attacke angeklagt, während  A. wegen anderen Brand-Attacken angeklagt wurde, aber nicht für die eine in Duma. Ihre Gerichtsverfahren laufen noch immer. Ihr Anwalt Adi Keidar hat  behauptet, dass sie „wegen der Folter Dinge eingestanden haben, die sie nicht begangen haben”.
Über As Folter-Klage wird immer  noch ermittelt. In dieser sagte er, er wäre  auf einen Stuhl gebunden worden, die Augen verbunden und hätte  „eine Ohrfeige, bekommen”,  „die meinen Kopf wegfliegen ließ“. Später, sagte er,  hätte ein  Hauptvernehmer  ihn gezwungen, eine „Halb-liegende Position“ einzunehmen mit seinem Rücken am Rande des Stuhls hängend und der Untersuchende, steckte seine Füße fest.
„Zu einem  bestimmten Punkt konnte ich die Stellung nicht mehr halten.  Meine Magenmuskeln schmerzten. Ich fiel  hinunter wie ein Bogen und alles begann zu schmerzen.“ Während er so da lag,  schlug ihn der Verhörende, „ich glaube, auf den Oberschenkel.“
„So ging es stundenlang“,  fügte hinzu. „ Sie  bogen meinen Rücken nach hinten, dann  hob er ihn ein wenig, um die Stellung zu wechseln, An einem gewissen Punkt, begann ich zu schreien, ich schrie und weinte vor Schmerz. “
Seine Klage entspricht der vom  Vernehmer N. beschriebenen Methoden. Ohrfeigen  waren die erste Methode, die N. auflistete. Er sagte, die Kraft, die gebraucht wird, ist gemäßigt, das Ziel aber ist, empfindlichen Organen wie Nase, Ohren Augenbrauen, und Lippen wehzutun.
Dem Gefolterten werden  aus Sicherheitsgründen die Augen verbunden, sagte N.. So sieht er nicht, dass er  gleich geschlagen wird und den Kopf in einer Weise bewegt, mit dem Ergebnis, dass lebenswichtige  Organe verletzt werden.
N. beschreibt auch die Rück-Krümmungstechnik: der Verdächtige sitzt auf einem Stuhl ohne Lehne, seine Arme und Beine sind mit Handschellen gefesselt. Der Verhörende zwingt ihn sich bis zu einem gewissen  Grad zurückzulehnen. Dies fordert vom  Verdächtigen, dass er seine Bauchmuskeln anstrengen muss, um nicht zu fallen.
Eine andere Methode ist, dass der Gefesselte hinknien soll mit dem Rücken zur Wand  und  dies eine lange Zeit. Wenn der Verdächtige fällt, dann  setzen ihn die Verhörenden  genau in diese Lage zurück und halten ihn dort, auch wenn er weint, bettelt  oder schreit.
Das Problem der Folter kommt immer wieder in der öffentlichen  Debatte vor und Menschenrechtsorganisationen sind nicht die einzigen, die sich dagegen erheben. 1999 hat der Oberste Gerichthof Folter verboten, die bis dahin  erlaubt war. Aber  darauf folgende Vorschriften , die vom damaligen Generalstaatsanwalt Elyakim Rubinstein erlassen wurden, sagten,  die Verhörenden, die trotzdem  Folter benützen, würden nicht vor Gericht stehen, falls sie beweisen konnten, dass „es  unmittelbar nötig war, um sich selbst  oder  das Leben, die Freiheit, den Besitz einer anderen Person  zu retten, und zwar vor einer  konkreten Gefahr  und  schwere Leid“  und dass  „es keinen anderen Weg gegeben hätte als diesen“.
Die Vorschriften legten  jedoch fest, dass nur höhere Beamte  die Anwendung dieser Methoden erlauben konnten und dass jeder Vernehmer, der sie benützt, einen detaillierten Bericht geben muss: die Zahl der Schläge, die schmerzlichen Positionen und alle anderen sog. speziellen Mittel. Außerdem muss der Generalstaatsanwalt über jede Anwendung solcher Methoden informiert werden.
Ein anderer Vernehmer, der am Gespräch mit N. beteiligt war, erklärte wie er diese Vorschriften verstand: Falls ein Verhörender denkt, solche Methoden  können einen lebensbedrohenden Terror-Angriff verhindern, der wird sie benützen, um die nötige Information zu bekommen.
Normaler Weise, muss der Verhörende um Genehmigung  seines Vorgesetzten bitten, um solche Methoden anzuwenden. Aber in dringenden Fällen – wie ein Selbstmordbomber, der plant,  sich selbst unmittelbar in die Luft  zu sprengen – kann diese Methode sogar ohne Genehmigung angewandt werden.
Nachdem das  Oberste Gericht seine Entscheidung veröffentlicht hatte, wurden  die Folter-Techniken verändert und  wurden auch weniger oft angewandt. Aber in letzter Zeit hat sich der Trend umgekehrt.
Ein Bericht über Verhöre von Haaretz, im Mai 2015 herausgegeben, fand, dass die Anwendung von Folter wieder steigt. Der Bericht fand, dass Leute gezwungen wurden stundenlang mit ausgestreckten Armen zu stehen, gestoßen wurden, weil sie sich weigerte sich hinzusetzen,  mit einer Feder gekitzelt während  die Hände gebunden waren und  sie unfähig waren, sich zu bewegen, wurden geohrfeigt, ins Ohr geschrien und  lange Zeit mit verbundenen Augen gehalten.
N. diskutierte auch einige dieser Methoden. Z.B.  sagte er, manchmal muss der Verhörende das Hemd des Verdächtigen greifen, um ihn zu sich ziehen und ihn anschreien. Er beschreibt auch, wie der Verdächtige gezwungen wird, seine Hände in Schulterhöhe zu heben, während  sie  mit Handschellen hinter dem Rücken gebunden werden.
Das Gespräch enthüllte auch, dass alle  Vernehmer  dessen bewusst  waren, dass diese Methoden bei den Verdächtigen Schmerzen verursachen. Einige hatten sogar selbst die unbequemen  Positionen versucht, um zu probieren, wie hart es war, sie beizubehalten.
Eine andere Frage wurde gestellt, ob Folter effektiv ist – in den meisten Fällen, war die Antwort nein. Ein gutes Beispiel ist der Fall von Mohammed Khatib, einer von Dutzenden von Hamas-Agenten, die in der Westbank  im Sommer 2014 verhaftet wurden, etwa zwei Monate nachdem eine Hamas-Zelle  drei israelische Jugendliche entführt und ermordet hatte. Zu dieser Zeit dachten die Sicherheitsdienste, es bestünde eine Verbindung zwischen dem Hamas-Netzwerk, zu dem Khatib gehörte, und der Zelle, die die Jugendlichen entführt hatte, die  aber von Marwanhttp://tlaxcala-int.org/upload/gal_5010.jpgQawasmeh geleitet wurde. Khatib und seine Nachfolger wurden deshalb gefoltert, um Informationen zu erhalten.
Unter dieser Folter  bekannte Khatib, dass er als  Beobachtungsposten für die Zelle von Qawasmeh gedient hatte, einem Kindheitsfreund seines Heimatortes Hebron. Aber später stellte sich heraus, dass nicht nur er nichts mit der Entführung zu tun hatte, sondern auch das Hamas-Netzwerk, zu dem er gehörte: Qawasmeh Zelle hatte völlig unabhängig operiert.
Eine andere Person, die während dieser  Ermittlungen gefoltert wurde, war  Shukri Hawaja, dessen  Geschichte Haaretz im Oktober 2015  veröffentlichte. Während seines Prozesses im  Ofer -Militärgericht sagte Hawaja, er wäre „von drei bis zehn Verhörenden, einschließlich  eines Majors und eines Obersten” ausgefragt worden. Die Verhörenden legten ihm Arme und Beine in Handschellen, setzten ihn auf einen Stuhl ohne Rückenlehne und zwangen ihn,  sich rückwärts zum Boden zu  beugen.
„Einer der Verhörenden schlug mich ins Gesicht und auf die Brust, während  einer hinter mir nach meinen Schultern griff und  sie hob und senkte”.
N.  diskutierte  diesen Fall nicht. Doch er sagte, es wäre  wichtig den Verdächtigen klarzumachen, dass ein Verhör nicht nur aus Fragen und Antworten besteht und dass in ihrer Bemühung, Informationen zu erhalten, die Verhörenden nicht  auf verbale Methoden der Überredung begrenzt sind.


No comments:

Post a Comment